Rundfunkbehörden

Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria)

Die Kommunikationsbehörde Austria nimmt gemäß KommAustria-Gesetz in erster Instanz die Verwaltungsführung und die Besorgung der Regulierungsaufgaben im Bereich der elektronischen Audiomedien und der elektronischen audiovisuellen Medien einschließlich der Aufsicht über den ORF und seine Tochtergesellschaften wahr (vgl. § 2ff KOG). Ferner obliegt ihr die Förderungsverwaltung für Medien nach Maßgabe des PresseFG, des PubFG und nach § 33 KOG (Fonds zur Förderung der Selbstkontrolle bei der kommerziellen Kommunikation). Die KommAustria besteht aus fünf Mitgliedern.

Vorsitzender
Mag. Michael Ogris

Vorsitzenden Stellvertreter
Dr. Florian Philapitsch LL.M

Weitere Mitglieder
Dr. Martina Hohensinn
Dr. Susanne Lackner
Mag. Michael Truppe

Die Mitglieder sind in Ausübung ihres Amtes unabhängig und an keine Weisungen gebunden.

Als Geschäftsapparat fungiert die Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH).

Bundeskommunikationssenat

Mit Ablauf des 31. Dezember 2013 ist die Aufgabe der Berufungs-/Beschwerdeinstanz "gegen" Entscheidungen der Kommunikationsbehörde Austria ("KommAustria") auf das Bundesverwaltungsgericht übergegangen (vgl. § 36 des KommAustria-Gesetzes idF des Bundesgesetzes BGBL I Nr. 84/2013). Die Funktionsperiode des Bundeskommunikationssenates endete mit diesem Zeitpunkt.

Entscheidungen des Bundeskommunikationssenates bis 31.12.2013 zu folgenden Bereichen: