Austrian Senior Public Experts (ASPE)

Wissenssicherung – Pensionistinnen und Pensionisten als wertvolle Personalressource

In den kommenden 10 Jahren gehen rund 40.000 Bundesbedienstete in Pension und nehmen ihr Wissen und ihre Erfahrung mit. Der Bund steht vor der Aufgabe, dieses Wissen entweder zu ersetzen oder weiterhin darauf Zugriff zu haben.

ASPE - das Wissen in der Pension nochmals bedarfsgerecht nutzen

  • Die Ermöglichung von partieller beruflicher Tätigkeit neben der Pension ist eine sehr gute Möglichkeit der Wissenssicherung.
  • Das Bundeskanzleramt hat das Projekt der Austrian Senior Public Experts (ASPE) entwickelt, um bei Bedarf auf das Fachwissen und die Erfahrung von Führungs- und Fachkräften zurückgreifen zu können.
  • Der Rückgriff auf die ASPE erspart der Verwaltung den Zukauf von Wissen von außen. Bestimmte Probleme lassen sich besser durch Beratung einer internen Expertin oder eines internen Experten lösen, weil sie oder er mit den Gegebenheiten besser vertraut ist, über mehr Anwendungswissen oder über ein spezifisches Fachwissen verfügt.
  • Senior Experts werden in der Privatwirtschaft seit Jahren mit Erfolg eingesetzt. Ein Beispiel für Best Practice, dem der Bund folgen kann.

Austrian Senior Public Experts sind ...

  • Als Austrian Senior Public Experts werden im Ruhestand befindliche Fach- und Führungskräfte des öffentlichen Dienstes verstanden.
  • Aufgrund ihrer Berufslaufbahn verfügen sie über langjährige Erfahrung und eine erfolgreiche Praxis im öffentlichen Bereich.
  • Ihr umfassendes Know-how soll sowohl produktiv als auch im Sinne eines Wissenstransfers weiter genutzt werden.
Fünf Menschen sitzen an einem Tisch © Getty Images/iStockphoto

Austrian Senior Public Experts arbeiten mit Vertrag

  • Je nach Inhalt der Tätigkeit kann ein Werkvertrag (Erstellung eines Gutachtens oder einer Expertise) oder ein freier Dienstvertrag zwischen dem nachfragenden Ressort und der Expertin oder dem Experten geschlossen werden. Das Bundeskanzleramt stellt Vertragsmuster zur Verfügung, um eine einheitliche Vorgangsweise zu sichern.
  • Den Vertrag, die Verrechnung und die Bezahlung wickelt das nachfragende Ressort ab.

Kontaktstelle: das ASPE Büro - Expertennominierung

  • Das Bundeskanzleramt richtet für die Kontakte zwischen den Senior Public Experts und den Ressorts ein ASPE Büro ein.
  • Das ASPE Büro gewinnt die Senior Public Experts entweder durch persönliche Kontaktaufnahme oder durch Hinweise aus den Ressorts. Personen, die als Senior Public Experts arbeiten möchten, werden vom ASPE Büro umfassend informiert.
  • Die Anmeldung als Senior Public Expert erfolgt mit einem Anmeldeformular, in dem die Informationen über Qualifikationen und Einsatzmöglichkeiten in standardisierter Form eingetragen werden.
  • Das ASPE Büro baut eine Datenbank auf, in der die Suche nach Senior Public Experts übersichtlich und effizient gestaltet wird. Auf die Datenbank haben sowohl die Senior Public Experts Zugriff als auch die von den Ressorts nominierten Verantwortlichen.
  • Das ASPE Büro nimmt Anfragen der Ressorts entgegen und vermittelt passsende Senior Public Experts.
  • Das ASPE Büro kooperiert mit ähnlichen Einrichtungen.

Kontakt:

ASPE Büro
Reitschulgasse 2/Eingang Habsburgergasse
1010 Wien
Sekretariat: Sladjana Erceg
Tel.: +43 1 531 15-202689
E-Mail: seniorexperts@bka.gv.at
Web: www.seniorexperts.bka.gv.at