Inhalt

#EU60: 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge

Bundeskanzler Christian Kern beim informellen Treffen in der italienischen Hauptstadt – "Erklärung von Rom" verabschiedet

Bundeskanzler Christian Kern nahm am 25. März 2017 an einem informellen Treffen zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge teil. Neben den Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer waren auch die Präsidenten der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates sowie weitere Vertreterinnen und Vertreter der EU-Organe anwesend. Die Staats- und Regierungsspitzen verabschiedeten eine "Erklärung von Rom" zur Zukunft der Europäischen Union.

Bundeskanzler Christian Kern unterzeichnet die "Erklärung von Rom“, 25. März 2017. © BKA/Andy Wenzel

Die sogenannten Römischen Verträge wurden am 25. März 1957 von Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden – den 6 Gründungsstaaten der heutigen EU – in der italienischen Hauptstadt unterzeichnet. Sie traten am 1. Jänner 1958 in Kraft und schufen die Grundlage für den gemeinsamen europäischen Binnenmarkt.

Bilder von der Festveranstaltung in Rom sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

"Erklärung von Rom", 25. März 2017

Hintergrundinformationen zu den Römischen Verträgen