Inhalt

Sanierung der Secession sichergestellt

Die Secession zählt zu den beeindruckendsten Jugendstilwerken seiner Art in Österreich. Rund 30 Jahre nach der letzten Generalinstandsetzung kann jetzt die erneute Sanierung und Modernisierung in Angriff genommen werden. Insgesamt werden vom Bundeskanzleramt, der Stadt Wien und der Secession 2,8 Millionen Euro für die notwendigen Sanierungsarbeiten zur Verfügung gestellt. Bund und Stadt Wien übernehmen jeweils 1 Million Euro, die Secession trägt mit 0,8 Millionen Euro zur Sanierung bei.

"Die Secession zählt zu den bekanntesten Jugendstilbauwerken der Welt. Mit einem einzigartigen, avantgardistischen Ausstellungsprogramm genießt die Secession darüber hinaus einen hervorragenden Ruf in der internationalen Kunstwelt. Eine finanzielle Beteiligung an der Generalsanierung dieser für Österreich so wichtigen Institution ist mir ein großes Anliegen, um die Secession weiterhin als lebendigen, am Puls der Zeit agierenden Kunstmotor zu sichern", so Bundesminister Thomas Drozda.

"Die Secession gilt als Schlüsselbau der Wiener Jahrhundertwende und zählt zu den bekanntesten Wahrzeichen unserer Stadt. Nachdem der Zahn der Zeit Spuren hinterlassen hat, freut es mich, dass die Stadt Wien mit 1 Million Euro ihren Beitrag zur Gesamtsanierung leistet. Die Stadt nimmt damit ihre Verantwortung für dieses bedeutende kunst- und kulturhistorisches Erbe wahr und stellt es für kommende Generationen sicher", betont Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

Präsident der Künstlerinnen- und Künstlervereinigung Herwig Kempinger: "Der Startschuss für die Sanierung ist gefallen. Dank der Förderung durch den Bund und die Stadt Wien kann ein in der Architekturgeschichte einzigartiger Bau renoviert werden."

Mit der Umsetzung des Bauvorhabens wird umgehend begonnen, die Fertigstellung ist bis Sommer 2018 geplant. Die Sanierungsarbeiten erfolgen, soweit möglich, bei laufendem Betrieb. Gemeinsam mit Adolf Krischanitz, der bereits die letzte Generalsanierung im Jahr 1985/86 betreut hat, wurde folgender Sanierungsplan erarbeitet:

  • Restaurierung der "Goldenen Kuppel", inklusive der Neuvergoldung der 2 500 Blätter und ca. 311 Beeren
  • Sanierung der denkmalgeschützten Fassade und des Glasdaches
  • Modernisierung der Ausstellungsräume (Klimaanlage, Fußböden, Toiletten etc.)
  • Rekonstruierung der Kranzträgerinnen von Koloman Moser auf der Rückseite des Secessionsgebäudes
  • Barrierefreier Zugang zum Beethovenfries

Bilder aus der Secession sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweise:
Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Mag. Thomas Drozda
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Telefon: +43 1 531 15-20 21 22
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at

Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Mailath-Pokorny
Telefon: +43 1 4000-81 175
E-Mail: renate.rapf@wien.gv.at

Susanne Fernandes Silva
Telefon: +43 1 587 53 07-10
Fax: +43 1 587 53 07-34
E-Mail: presse@secession.at