Inhalt

Christian Kern: "Spielräume für Investitionen schaffen und Standort Österreich stärken"

Präsentation des "Wirtschaftsbericht Österreich 2016"

"Wir müssen uns jetzt, gerade angesichts der anspringenden Konjunktur, ambitionierte Ziele setzen. Wir müssen die Frage beantworten, wie wir Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung sichern können, wie wir die Kaufkraft ankurbeln und wie wir die Unternehmen dazu motivieren, in Österreich zu investieren. Hier gilt es kurz- und mittelfristig die richtigen Rahmenbedingungen zu gewährleisten", sagte Bundeskanzler Christian Kern bei der Präsentation des Wirtschaftsberichts Österreich 2016, zu der er gemeinsam mit Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner in den Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften geladen hatte. Der Wirtschaftsbericht Österreich wird jährlich vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft in Zusammenarbeit mit allen Bundesressorts erstellt und gibt einen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung des Landes sowie die Ziele und Schwerpunkte der wirtschaftspolitischen Aktivitäten der Bundesregierung.

Der bisher eingeschlagene Pfad an Reformen gehe bereits in die richtige Richtung. Beispielsweise könne man bei den öffentlichen Zuschüssen zu den Pensionen zuletzt auf eine positive Entwicklung verweisen. "Wir haben bereits eine Grundlage, auf die man aufbauen kann. Jetzt ist es wichtig, dass wir im Rahmen unseres Budgets Spielräume für Investitionen schaffen und gleichzeitig die europäischen Defizitvorgaben einhalten", so der Bundeskanzler. Österreich könne auf sein industrielles Erbe verweisen, wobei es nun wichtig sei, auf die Veränderungen durch fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung zu reagieren. "Wir müssen uns in dieser Situation darauf konzentrieren, unsere Stärken weiter auszubauen", sagte Kern.

Dabei gehe es nicht nur um die Rahmenbedingungen für die klassische Industrie, sondern auch um die Förderung von Start-up-Unternehmen. "Ein großes Thema für junge, innovative Betriebe ist die Finanzierung. Wir müssen hier auf eine breite Initiative setzten, um die Aufbringung des notwendigen Risikokapitals zu unterstützen", so der Bundeskanzler, der auch die Verbesserung der Standortbedingungen in Österreich als wichtiges Element der Wirtschaftspolitik nannte. "Unser Ziel ist es, dass Österreich als attraktiver Standort für Unternehmen künftig verstärkt Firmen aus dem Ausland anzieht."

Fotos sind auf der Fotoservice-Seite des Bundespressedienstes online verfügbar.

Rückfragehinweis:
Susannika Glötzl LL.B.
Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Telefon: 01 531 15-20 23 05
Mobil: +43 664 84 54 226
E-Mail: susannika.gloetzl@bka.gv.at