EU-Strukturfonds Programmperiode 1995 bis 1999

Nachlese zum Einsatz der EU-Strukturfondsmittel in Österreich 1995 bis 1999

Im Beitrittsvertrag Österreichs zur Europäischen Union vom 12. April 1994 wurde auch der finanzielle Rahmen für die regionalpolitischen Aktivitäten festgelegt. Damit verpflichtete sich die Europäische Union für die Programmperiode 1995-1999 insgesamt 1.623 Millionen Euro für Österreich zur Verfügung zu stellen.

In der Periode 1994/1995 bis 1999 galten für Strukturfonds folgende Ziele:

  • Ziel 1: Entwicklung und strukturelle Anpassung der Regionen mit Entwicklungsrückstand
  • Ziel 2: Umstellung der Regionen/Teilregionen, die von rückläufiger industrieller Entwicklung schwer betroffen sind
  • Ziel 3: Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit und Erleichterung der Eingliederung von Jugendlichen und der vom Ausschluss aus dem Arbeitsmarkt bedrohten Personen in das Erwerbsleben, Förderung der Chancengleichheit für Männer und Frauen auf dem Arbeitsmarkt
  • Ziel 4: Erleichterung der Anpassung der Arbeitskräfte an die industriellen Wandlungsprozesse und an Veränderungen der Produktionssysteme
  • Ziel 5: Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes,
  • Ziel 5a:Anpassung der Agrarstrukturen im Rahmen der GAP-Reform, Modernisierung und Umstrukturierung des Fischereisektors
  • Ziel 5b: Entwicklung und strukturelle Anpassung der ländlichen Gebiete
  • Ziel 6: Förderung der Entwicklung und strukturellen Anpassung von Gebieten mit einer extrem niedrigen Bevölkerungsdichte

Die Ziele 1, 2, 5b und 6 waren regionale Ziele, die auf bestimmte Regionen/Teilregionen angewendet wurden, während die Ziele 3, 4 und 5a horizontale Ziele waren und das gesamte Gebiet der Gemeinschaft abdeckten.

Von der Europäischen Kommission wurden darüber hinaus auch noch 13 sogenannte Gemeinschaftsinitiativen festgelegt. Damit sollte auf bestimmte sektorale beziehungsweise regionale Problemlagen zielgerichteter und intensiver reagiert werden.

In dieser für Österreich ersten EU-Programmplanungsperiode 1994 bis 1999 wurden folgende Programme und Gemeinschaftsinitiativen umgesetzt:

Zielprogramme der einzelnen Bundesländer

Zielprogramme Burgenland Niederösterreich Oberösterreich Steiermark
Ziel 1 Ja Nein Nein Nein
Ziel 2 Nein Ja Ja Ja
Ziel 3 Ja Ja Ja Ja
Ziel 4 Ja Ja Ja Ja
Ziel 5a Ja Ja Ja Ja
Ziel 5b Nein Ja Ja Ja
Zielprogramme Salzburg Tirol Vorarlberg Kärnten Wien
Ziel 1 Nein Nein Nein Nein Nein
Ziel 2 Nein Nein Ja Nein Nein
Ziel 3 Ja Ja Ja Ja Ja
Ziel 4 Ja Ja Ja Ja Ja
Ziel 5a Ja Ja Ja Ja Ja
Ziel 5b Ja Ja Ja Ja Nein

Gemeinschaftsinitiativen der einzelnen Bundesländer

Zielprogramme Burgenland Niederösterreich Oberösterreich
LEADER II Ja Ja Ja
INTERREG IIA Beteiligung an grenzüberschreitenden Programmen mit Nachbarstaaten Beteiligung an grenzüberschreitenden Programmen mit Nachbarstaaten Beteiligung an grenz-
überschreitenden Programmen
mit Nachbarstaaten
ADAPT Ja Ja Ja
EMPLOYMENT Ja Ja Ja
KMU Ja Ja Ja
RECHAR II Nein Nein Ja
RESIDER II Nein Ja Ja
RETEX Nein Ja Nein
URBAN Nein Nein Nein
Zielprogramme Steiermark Salzburg Tirol
LEADER II Ja Ja Ja
INTERREG IIA Beteiligung an grenzüberschreitenden Programmen mit Nachbarstaaten Beteiligung an grenzüberschreitenden Programmen mit Nachbarstaaten Beteiligung an grenz-
überschreitenden Programmen
mit Nachbarstaaten
ADAPT Ja Ja Ja
EMPLOYMENT Ja Ja Ja
KMU Ja Ja Ja
RECHAR II Ja Nein Nein
RESIDER II Ja Nein Nein
RETEX Ja Nein Nein
URBAN Nein Nein Nein
Zielprogramme Vorarlberg Kärnten Wien
LEADER II Ja Ja Nein
INTERREG IIA Beteiligung an grenzüberschreitenden Programmen mit Nachbarstaaten Beteiligung an grenzüberschreitenden Programmen mit Nachbarstaaten Beteiligung an grenz-
überschreitenden Programmen
mit Nachbarstaaten
ADAPT Ja Ja Ja
EMPLOYMENT Ja Ja Ja
KMU Ja Ja Nein
RECHAR II Nein Nein Nein
RESIDER II Nein Nein Nein
RETEX Ja Nein Nein
URBAN Nein Nein Ja

1996 wurde noch das INTERREG IIC-Programm CADSES vorgelegt, das, gemeinsam mit dem Artikel 10 EFRE-Programm für den Alpenraum, den Einstieg Österreichs in die transnationale Programmarbeit darstellte.

Von den insgesamt für die Programmperiode 1995 bis 1999 für Österreich zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 1.623 Millionen Euro entfielen elf Prozent auf das Ziel 1-Gebiet Burgenland. 80 Prozent waren für die Ziele 2 - 5b, acht Prozent für Gemeinschaftsinitiativen und ein Prozent für sonstige Maßnahmen (auch für Aktionsprogramme und Netzwerke) vorgesehen.