Inhalt

Kulturminister Drozda überreicht Großen Österreichischen Staatspreis an Schriftsteller Gerhard Roth

Auszeichnung für ein "unvergleichliches Werk der Gegenwartsliteratur"

"Wenn es stimmt, dass Gerhard Roth eigentlich Arzt hätte werden sollen, dann ist es heute an mir, ihm zu danken, dass er sich für die Literatur entschieden hat. Die Richtigkeit der Entscheidung für die Literatur beweist sich an einem Tag, an dem die Republik Österreich die höchste Auszeichnung verleiht; und ich freue mich nicht nur als Leser Ihrer Bücher darüber, sondern auch als Kulturpolitiker. Und zwar auch deshalb, weil Ihr großes Thema, um nicht zu sagen Ihr Lebensthema, Österreich ist", sagte Kulturminister Thomas Drozda bei der Überreichung des Großen Österreichischen Staatspreises an den Autor Gerhard Roth in der Österreichischen Nationalbibliothek. "Dieser Preis ist eine Anerkennung der Republik Österreich für ein großes und unvergleichliches Werk der Gegenwartsliteratur und zugleich für den Schöpfer einer einmaligen Erzähl- und Sprachkunst."

Peter Stephan Jungk sagte in seiner Laudatio: "Gerhard Roth ist ein Besessener im besten Sinne, er folgt der Magnetspur der Inspiration." Er frage sich, wer – außer Roth – es sich zur Aufgabe mache, "all das Verschwiegene, das Versteckte, das Vergessene, Wort für Wort auszugraben und daraus ein Lebenswerk zu schaffen". Jungk zog Resümee über das Werk Roths und schloss: "Ich bin gespannt, welche Werke folgen werden in der Zukunft, die heute schon begonnen hat."

Gerhard Roth bedankte sich bei seiner Familie, bei Freunden und Wegbegleitern für das Verständnis und die Unterstützung. In seiner Rede appellierte er gegen Hass, im Kleinen und im Privaten genauso wie in größeren Dimensionen, bis hin zu Terror und Krieg. Dieser sei ansteckend, denn "Hass erzeugt Hass als Gegengift". Das einzige Mittel dagegen sei "die Wahrheit zur Sprache zu bringen", denn sie "ist eine unsichtbare Waffe".

Für die musikalische Umrahmung der Feierstunde sorgten Nikolai Tunkowitsch, Andreas Teufel und Peter Havlicek mit Kompositionen von Arvo Pärt.

Der im Jahr 1942 in Graz geborene Gerhard Roth begann auf Wunsch der Eltern zunächst ein Medizinstudium, gab dieses jedoch auf, da es mit der für ihn wichtigen Tätigkeit des Schreibens unvereinbar schien. Seine Berufslaufbahn begann Roth als Angestellter. Wesentliche Anstöße für seinen schriftstellerischen Werdegang erhielt er auf mehreren USA-Reisen. Seit 1978 ist er als freier Schriftsteller tätig. Roth konzentriert sich in seinem Werk auf Leitthemen wie den Unterschied zwischen normalem und pathologischem Verhalten oder die politischen Nachwirkungen der (nationalsozialistischen) Vergangenheit Österreichs. Er wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Der mit 30.000 Euro dotierte Große Österreichische Staatspreis ist die höchste Auszeichnung, die die Republik Österreich einer Künstlerin oder einem Künstler für besonders hervorragende Leistungen verleiht. Der aus 21 Mitgliedern bestehende Österreichische Kunstsenat nominiert für den Staatspreis jährlich eine Künstlerpersönlichkeit ohne festgelegtes Rotationsprinzip aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Literatur oder Musik.

Fotos sind auf der Fotoservice-Seite des Bundespressedienstes online verfügbar.

Rückfragehinweis:
Kabinett Bundesminister Mag. Thomas Drozda
Mag. Kerstin Hosa, MAS
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Telefon: +43 1 531 15-20 21 22
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at