Inhalt

Kulturminister Thomas Drozda zur Biennale in Venedig: "Österreich mit Brigitte Kowanz und Erwin Wurm hochkarätig vertreten"

57. Biennale di Venezia: Eröffnung des Österreich-Pavillon am 12. Mai

"Das ist ein Kultursommer, wie wir ihn uns wünschen: die documenta in Kassel, die Skulptur Projekte in Münster und jetzt die Biennale in Venedig. Wir können stolz darauf sein, dass Österreich heuer von Brigitte Kowanz und Erwin Wurm bei dieser wichtigen Ausstellung vertreten wird. Beide sind Künstler, deren Arbeiten so gut wie überall zu sehen sind und auf viel Resonanz stoßen. Nur hier, im Österreich-Pavillon, waren sie bisher nicht, und ich freue mich, dass wir diese Lücke nun schließen", so Kunst- und Kulturminister Thomas Drozda bei einer Pressekonferenz gemeinsam mit Brigitte Kowanz, Erwin Wurm und Biennale-Kommissärin Christa Steinle im Österreich-Pavillon in Venedig.

Christa Steinle hat für die 57. Biennale di Venezia die beiden Künstler Brigitte Kowanz und Erwin Wurm nominiert. "Erwin Wurms weithin sichtbare Außenskulptur, ein umgestürzter Truck, gleicht einem Menetekel unserer Zeit. Mit seinen Installationen im Pavillon selbst profanisiert und demokratisiert er dessen Innenraum. Brigitte Kowanz zeigt unter dem Titel 'Infinity and Beyond' Lichtinstallationen, die den realen Raum durch künstliches Licht und Spiegel um beinahe unendliche virtuelle Räume erweitern. Beide Künstler entwickelten für Venedig beeindruckende Raum- und Lichterfahrungen", so Drozda.

Seit der ersten Biennale im Jahr 1895 haben weit über 100 Künstlerinnen und Künstler den Pavillon bespielt. Die Biennale von Venedig gehört zu den wichtigsten Ausstellungen zeitgenössischer bildender Kunst. Die diesjährige Schau wird von der Französin Christine Macel geleitet und findet von 13. Mai bis 26. November 2017 statt. Österreich ist es mit seinen Beiträgen immer wieder gelungen, den durch die Biennale begonnenen künstlerisch-intellektuellen Kurs entscheidend mitzuprägen.

"Diese wirklich gelungene Ausstellung wird den Ruf Österreichs in der zeitgenössischen Kunst stärken", betonte der Bundesminister, der abschließend Kommissärin Christa Steinle und ihrem Team für ihre Arbeit dankte und allen Beteiligten den ihnen gebührenden Erfolg wünschte.

Fotos sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Mag. Thomas Drozda
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Telefon: +43 1 531 15-20 21 22
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at