Inhalt

Muna Duzdar: "Frauenanteil in Führungspositionen im Öffentlichen Dienst steigt weiter"

Gender-Controlling-Bericht zu Frauen in Führungspositionen 2015 im Ministerrat

Der Ministerrat hat heute den Gender-Controlling-Bericht für das Jahr 2015 angenommen. Seit 2006 ist der Anteil der Frauen in hohen Positionen um 6,8 Prozentpunkte gestiegen und beträgt mittlerweile 34,5 Prozent. Der Gesamtanteil weiblicher Öffentlich-Bediensteter ist im selben Zeitraum um 3 Prozentpunkte gestiegen und hat Ende 2015 41,7 Prozent ausgemacht. "Damit ist der Anteil der Frauen in hohen Positionen stärker gestiegen als der Gesamtanteil von Frauen im Öffentlichen Dienst. Das zeigt, dass der Öffentliche Dienst bei der Förderung von Frauen in Führungspositionen eine besondere Vorreiterrolle einnimmt. Die Einstellung von Frauen in hohen Führungspositionen wird im Öffentlichen Dienst aktiv gefördert. Auch wenn schon viel erreicht worden ist und die Zahlen eine deutliche Verbesserung zeigen, muss die Förderung weiter vorangetrieben werden", so Staatssekretärin Muna Duzdar nach der Präsentation des Berichts.

Der Gender-Controlling-Bericht wird jährlich vorgelegt und zeigt den Anteil weiblicher Führungskräfte in den höchsten Besoldungsgruppen – getrennt nach Akademikerinnen, Maturantinnen und dem Fachdienst – auf. Der höchste Anstieg war dabei bei den Akademikerinnen in den höchsten Positionen als Sektionschefinnen oder Gruppenleiterinnen zu verzeichnen. Hier konnte zwischen 2006 und 2015 ein Anstieg von 15,8 auf 27,7 Prozent erreicht werden. "Bei gleicher Eignung einer Kandidatin und eines Kandidaten wird die Bewerberin vorgezogen, sofern weniger als 50 Prozent Frauen in diesem Bereich beschäftigt sind. Das ist gut so, denn wir sehen den Öffentlichen Dienst als Abbild der Gesellschaft, der alle Gruppen adäquat repräsentiert", betont Duzdar.

Duzdar hebt hervor, dass der Öffentliche Dienst nicht zuletzt auch bei der Bezahlung eine Vorreiterrolle einnimmt. "Während unter den ganzjährig Vollzeitbeschäftigten in Österreich Ende 2014 die unterschiedliche Bezahlung zwischen Frauen und Männern 18 Prozent betrug, waren es im Öffentlichen Dienst 12,5 Prozent."

Rückfragehinweis:
Markus Stradner
Bundeskanzleramt – Büro Staatssekretärin Mag. Muna Duzdar
Pressesprecher der Staatssekretärin
Telefon: +43 1 531 15-204065
Mobil: +43 664 885 40 022
E-Mail: markus.stradner@bka.gv.at