Weitere Standorte

Neben der traditionellen Adresse Ballhausplatz 2 nützt das Bundeskanzleramt vier weitere Standorte, die zu den historisch wertvollen Gebäuden Wiens zu zählen sind:

Ballhausplatz 1

Im Amalientrakt der Hofburg weisen die Räume der Beletage noch die ursprüngliche Rokoko-Ausstattung auf. Auch der dem Inneren Burghof zugewandte Reichskanzleitrakt zeigt im Hochparterre und im zweiten Stock noch die historische architektonische Gestaltung. Im ersten Stock des Reichskanzleitraktes befinden sich die ehemaligen Kaiserappartements, das heißt Arbeits- und Wohnräume von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth. Heute sind am Ballhausplatz 1 auch der Bundespressedienst und der Minsterratsdienst untergebracht.

Herrengasse 23

Das Palais Porcia hat eine bis in die Römerzeit zurückreichende Bausubstanz und einen der schönsten Renaissance-Innenhöfe der Wiener Innenstadt. Es wurde Mitte des 16. Jahrhunderts für Graf von Salamanca-Ortenburg erbaut. Heute sind im Palais Porcia die Administrative Bibliothek des Bundes und die EDV-Einheit des Bundeskanzleramtes untergebracht. Der Parterrebereich wird für Kunstausstellungen genutzt.

Hohenstaufengasse 3

Dieses Amtsgebäude wurde 1881 von Otto Wagner für die Österreichische Länderbank errichtet. Es ist wegen seiner strengen Fassade und des ungewöhnlichen Grundrisses bedeutsam. Otto Wagner löste das Problem der Achsenverschiebung zur Eingangsfront mit einem runden Eingangsbereich, an den sich ein ovaler Kassensaal anschloss. Heute beherbergt das Gebäude die Sektion III - Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation.

Minoritenplatz 3

Das Palais Dietrichstein wurde 1755 unter Verwendung älterer Bauteile von Franz Hillebrand erbaut. Das heutige Erscheinungsbild geht auf einen Umbau des Jahres 1807 zurück. Neben der historischen Fassade ist ein Teil der Beletage mit Sälen im ursprünglichen Zustand erhalten.

Schloss Laudon

Das schönste barocke Wasserschloss Wiens steht mit seiner gesamten Infrastruktur auf insgesamt 2000 Quadratmeter Nutzfläche (davon 900 Quadratmeter Innenfläche, Saal für 120 Personen, 12 Seminarräume, Freskensaal, 2 Foyers, 3 Locations im Freien, alle Nebenräume, volle technische Seminarausstattung, Catering, 90 Parkplätzen und 10 Hektar Schlosspark) als repräsentativer Rahmen für Festlichkeiten und exklusiven Seminare zur Verfügung. Sein Ambiente und seine Verkehrslage sind erstklassig. 

Geschichte

Das Schloss war einst Alterssitz des Feldmarschalls Gideon von Laudon, der 1717 in Tootzen im baltischen Livland geboren wurde. Er trat 1742 in die Dienste Maria Theresias, siegte gegen die Preußen Friedrichs des Großen und vertrieb 1789 die Türken endgültig aus Belgrad. Als großer Förderer der Kunst und Wissenschaft erwarb er 1776 das Schloss und richtete es kunstvoll ein, um hier bis 1790 seine letzten Jahre zu verbringen. Wesentliche Teile der Inneneinrichtung stammen aus seiner Zeit. Der weitläufige Park atmet noch immer den beschaulichen Geist dieser Epoche.

Heute steht das Anwesen in Privatbesitz und wird primär von der Republik Österreich für die Ausbildung ihres Verwaltungspersonals genutzt.

Kontakt

Veranstaltungen im Schloss und Oktogon
Montag bis Freitag
(Seminare, Tagungen, Konferenzen, ...)
Gerlinde Nagl
Telefon: +43 1 531 15-207215
gerlinde.nagl@bka.gv.at

Private Veranstaltungen
Renate Kaiser
Telefon.: +43 1 531 15-207225
renate.kaiser@bka.gv.at